Stadtschaufenster Hostentörn (Wettbewerb, 1.Preis)

Das in die Jahre gekommene Aufstiegsbauwerk “Holstentörn” hat durch inhaltliche und auch architektonische Überlagerungen an Profil verloren. und soll gestalterisch und funktional aufgewertet werden.
Eine neue breite Treppe mit Sitzstufen öffnet sich einladend zum Holstenplatz, lädt zu einer kleinen Pause mit Blick in die wunderschöne alte Platanenallee ein, und dient bei Veranstaltungen auf dem Platz als Tribüne.
Richtung Stresemannplatz und Förde wird das Brückenbauwerk erweitert und damit Raum für eine Aussichtsplattform mit einer kleinen Bar geschaffen.
Durch eine neue Hülle aus strukturiertem Glas wird das Brückenbauwerk zu einem klaren vereinheitlichten Baukörper zusammengefasst, der sich ruhig in seine historische und heterogene Umgebung einfügt.
Nachts wird der Riegel zu einem Leuchtkörper, das erleuchtete Schaufenster inszeniert die Plattform, und wird durch die dort angesiedelte Bar zu einem lebendigen Treffpunkt.
Im Sockelbereich unterhalb der Tribüne finden die für den Holstenplatz notwendigen WC-Anlagen, der Zugang zum neuen barrierefreie Aufzug sowie eine neue Fläche für den Blumenladen. Die Unterseite der Brücke wird mit in leichten Wellenformen geprägten polierten Edelstahlblechen verkleidet. Die mit Ihren Reflektionen an eine Wasseroberfläche erinnernde Oberfläche spiegelt Tages- und Kunstlicht sanft in verschiedene Richtungen und in ehemals dunkle Ecken, wertet die Unterseite atmosphärisch auf, und lässt den darunter liegenden Raum höher erscheinen.
Im neuen Dach des Aufstiegsbauwerk sind vier Oberlichter in das Dach eingeschnitten, die als Wasserbecken mit Überlaufrand ausgebildet sind, und vielfältige Lichtreflexe in den Raum werfen.
Durch gezielte und inszenierte Massnahmen wird aus einem Weg ein Ort, aus einem in die Jahre gekommenen Infrastrukturbauwerk ein neuer Identifikationsort am Holstenplatz.